•  
  •  

Fangtagebuch 2019


02-03.02.2019 Melch und Tannensee
Eisfischen auf Melchsee-Frutt. Der lange geplante Männerausflug fand endlich statt. Nach dem Ausrüsten mit Schneeschuhen, Schaufeln und Eisbohrer eilten wir voller Motivation auf den Melchsee. Im Vorfeld wurde gemunkelt, dass dieses Jahr besonders viele grosse Fische, ja sogar die Zucht geleert wurde! Leider wurde wie bereits am Wochenende vorher, miserabel gefangen. Offenbar wird der Grossteil der Fische an den ersten 1-2 Tagen an den nicht für die „normalen Fischer“ buchbaren Events raus gefischt. Wenn mit neun versierten Eisfischern lediglich 2 Fische gefangen werden, ist das schlecht. Immerhin hatte ich noch das Glück einen 62er zu landen. Wir genossen das Wetter, das kühle Bier und den vorzüglichen Ingwer Likör www.zingibaer.ch vom Kollegen Hubi. Auf Grund der fehlenden Bissfrequenz machten mir uns früher als erwartet auf den Weg zum Berggasthaus Tannalp. Am Sonntag stand der Tannensee auf dem Programm. Auch hier waren zu Beginn der Fischerei die Erwartungen gross, doch relativ rasch machte sich bei allen Teilnehmern die Ernüchterung breit. Es lief praktisch nichts… So entschlossen sich Buletti, Michel und Fibe den Weg durch den Neuschnee auf sich zu nehmen, um an einen besseren Spot zu gelangen. Hier konnte Buletti noch einen 66er landen und Fibe durfte kurz eine Regenbogenforelle in den Händen halten. Enttäuscht über die fehlenden Fische verliessen wir früher als geplant den See und traten die Heimreise an.

01.02.2019 Thunersee
Obligate Eröffnung der Seeforellen Saison im Kanton Bern. Noch im Dunkeln waten Mike und ich dem Ufer des Thunersees entlang und machen die ersten Würfe. Wir sind nicht die einzigen, der Andrang am und auf dem Wasser ist gross, viele Petrijünger versuchen ihr Glück auf die raren Silberlinge. Es dauert gar nicht lange und ich verpatze den ersten Kontakt einer Forelle. Diese biss relativ nah, in etwa 10m Distanz zu mir. Immerhin, es läuft was. Keine 50 Meter oberhalb, bemerke ich wie Seeforelle meinen Köder anstupst, ein kurzer Spinnstopp wird sofort mit einem Biss der leider zu kleinen Seefo quittiert. Nun ist Mike an der Reihe, im Augenwinkel sehe ich, wie die grosse Seeforelle vor seinen Füssen den Wobbler packt und losmarschiert. Kurze Zeit später liegt eine schöne 70er in den Maschen des Keschers. Wir fischten trotz Dauerregen und kühlen Temperaturen auch noch am Nachmittag weiter. Leider konnten keinen weiteren Massfisch landen, nur eine 30er & 43er zeigten sich noch. Mit total 6 Kontakten von Seeforellen sind wir mehr als zufrieden und starten zuversichtlich in die neue Saison.


25.-26.01.2019 Silsersee
Dieses Jahr versuchten wir es zu fünft, einen grossen Namaycush aus dem Silsersee zu erwischen. Bereits nach 5 Minuten fischen, hatte Michel einen Biss auf seinen Gummifisch! Wir staunten alle nicht schlecht und die Motivation war entsprechend gross. Doch wer schon dort oben gefischt hat, weiss es, die Bisse kommen nicht sehr frequentiert...  Und so blieb genau dieser Biss der einzige des Tages, niemand hatte auch nur einen Zupfer! Mit Racelette, Kaiserwetter und Weiberweisswein waren wir aber trotzdem guten Mutes. Am Abend liessen wir es uns bei Antonio Walther im Ristorante Murtaröl richtig gut gehen. Wir waren nicht die einzigen "Promis", auch Prinz Albert II von Monaco lies an diesem Abend dort die Korken knallen. Am Samstagmorgen hies es früh aus den Federn zu kommen. Wir wollten den letzten Tag richtig nutzen und teilten uns in 3 Teams auf, um möglichst viele Stellen und Tiefen zu befischen. Doch auch das nütze nix, einzig der Kollege Pi hatte um Mittag noch einen Anfasser auf seinen Köfi am System. Und auch das blieb der einzige Kontakt des Tages! Die nächsten Jahre ist das Eisfischen auf diesem Engadiner Bergsee erlaubt www.silsersee.ch. Wer weiss, eventuell versuchen wir unser Glück noch mal...

01.01.2019 Bielersee
Felcheneröffnung auf dem Bielersee. Mit einem noch etwas schweren Kopf von der Silversternacht, schaffte ich es um etwas nach 11Uhr auf dem See zu sein. Die Kollegen Mike & Brandi waren schon munter am drillen, leider waren auch viele kleine Exemplare unter 25cm dabei. Die Felchen machten es uns nicht sehr leicht und die Bissphasen waren kurz aber sehr deutlich bemerkbar. Am Ende hatte ich ein knappes Dutzend Silberlinge zusammen und war doch durchaus zufrieden. Ein Teil davon landete gleich anschliessend zum z'Nacht auf dem Teller. So frisch gefangene Winterfelchen sind halt immer ein Genuss. Auf ein tolles Fischerjahr 2019!